Unsere Website ist nicht für deine Browserversion optimiert.

Seite trotzdem ansehen

Planungskredit für Gesamtleistungssubmission Schulanlage Meierhöfli

22. März 2022 – Die Knacknuss, der Planungskredit Schulhaus Meierhöfli, stand im Einwohnerrat zur Debatte an. Zwei Varianten die auf den ersten Blick gleichwertig waren und es doch nicht sind. Die Mitte setzte sich für die kurzfristig teurere, aber langfristig nachhaltigere und günstigere Variante ein. Wir sind überzeugt, dass jedes Quartier eine vergleichbar gute Schulinfrastruktur benötigt und verdient.

Die Mitte hat sich Anfangs doch recht schwer getan. Dies da auf den ersten Blick zwei Varianten gleichwertig sind. Aber eben nur auf den ersten Blick. Erschwert hat die ganze Diskussion, dass ein Teil in den  Fraktionen mehr weiss, dieses Wissen aber nicht mit den anderen Teilen durfte, da die Machbarkeitsstudie unter das Kommissionsgeheimnis fällt. Wenn zwei Varianten gleichwertig sind, ist es naheliegend die günstigere zu nehmen. Gleichwertig sind sie aber nur, da der Richtpreis, und auf den komme ich noch, mit einberechnet wurde und das sogar doppelt. Die Variante 4a überzeugt mit einem besseren Raumprogramm und einem grösseren Nutzen. Nicht nur für die Schule, sondern auch für die Emmer Vereine. Ein für uns wichtiger Punkt ist aber gar nicht Teil dieser Beurteilung: Jedes Quartier hat eine gleichwertige gute Schulinfrastruktur verdient. Und gerade im Meierhöfliquartier ist diese enorm wichtig. Wir brauchen eine bessere Durchmischung der Bevölkerung. Dazu braucht es Investitionen. Und da geht die Gemeinde nun mit der Bildung als gutes Beispiel voran. Wir hoffen, dass dieser Anstoss ein gutes Vorbild für die Liegenschaftsbesitzer im Meierhöfli ist.

Zum Preis: Ja, der ist auch uns nicht egal und wir wollen unser rares Geld nicht mit beiden Händen rauswerfen. Wir sind aber überzeugt, dass dies eben gerade bei der Variante 4a nicht der Fall ist. Sie ist langfristig günstiger. Denn mit der Variante 5 muss wohl in absehbarer Zeit bereits wieder in die Tagesstruktur und/oder die Sportinfrastruktur investiert werden. Somit vergleichen wir nicht gleiches mit gleichem! Der GR schlägt uns somit die günstigere Variante vor, was aus dem B&A nicht hervorgeht. Schade! Die Infoveranstaltung der BVK und R&GPK brachten diese Punkte aber klar hervor. Machen wir es doch jetzt einmal und dafür richtig.

Zu grossen Diskussionen hat auch bei uns der Richtpreis geführt. Er entstand aus der Multipliaktion der Kubatur mit einem Faktor, der aus den SIA-Normen stammt. Es ist also eine grobe Schätzung. Die Mitte ist überzeugt, dass die Variante 4a auch günstiger zu haben ist, und das ohne Abstriche bei der Qualität oder dem Raumangebot. Dazu werden wir einen Antrag stellen.

Dass für die Offerierenden bereits ein Richtpreis vorhanden ist, erachtet die Mitte als ungünstig. Aber leider geht das offenbar nicht anders… Für uns ist allgemein dieses neu angewandte Vorgehen mit der Gesamtleistungssubmission eine kleine Blackbox, da wir damit noch keine Erfahrung haben. Wir wissen schlicht nicht was uns erwarten wird, vertrauen aber, dass dies der richtige Weg ist. Nach dem Hübeli folgt nun mit dem Meierhöfli die zweite solche Gesamtleistungssubmission. Uns ist wichtig, dass die Erfahrungen und Learnings die beim Hübeli gesammelt wurden nun unbedingt ins neue Projekt Meierhöfli mit einfliessen.

Zusammengefasst: Wir wollen für das Meierhöfli eine gute Lösung. Und diese Lösung ist Variante 4a. Sie ist langfristig am günstigsten. Trotzdem sind wir der Überzeugung, dass diese gute Lösung zu einem tieferen Preis, als dem Richtpreis zu haben ist.

Die Mitte wird auf das Geschäft eintreten, und falls unser Antrag angenommen wird, dem Planungskredit für die Variante 4a einstimmig zustimmen.